Home
Blog
Gästebuch
Familie
Freunde
Laufanfänger
Geocaching
 Laufen, mein Hobby
Jahre in Tabellenform
Schönste Läufe
ESV Minden
Alle Streak
Tagebuch 2019
Tagebuch 2018
Tagebuch 2017
Tagebuch 2016
Tagebuch 2015
Tagebuch 2014
Tagebuch 2013
 Dezember 2013
 November 2013
 Oktober 2013
 September 2013
 August 2013
 Juli 2013
 Juni 2013
 Mai 2013
 April 2013
 März 2013
 Februar 2013
 Januar 2013
Tagebuch 2012
Tagebuch 2011
Tagebuch  2010
Tagebuch 2009
Tagebuch 2008
Tagebuch 2007
Tagebuch 2006
Tagebuch  2005
Tagebuch 2004
Laufberichte 2017
Laufberichte 2014
Laufberichte 2013
Laufberichte 2012
Laufberichte 2011
Laufberichte 2010
Laufberichte 2009
Laufberichte 2007
Laufberichte 2006
Laufberichte 2005
Laufberichte 2004
Laufberichte 2003
Laufjahre u. Sonstiges
Multimedia  "Laufen"
Schmunzelseite
Bilder
Privat
Links
Impressum
  
 



                                                                           

Lauftagebuch 2013 HP.xlsx

28.02.2013

Juhu, mein neuer  Laufrucksack  ist da. Den musste ich natürlich gleich austesten. Auf meiner heutigen Gevatter See Runde war ich dann auch ganz begeistert. Nichts was ruckelt oder drückt und kneift. Wie angenäht sitzt der Rucksack auf dem Rücken. Einfach genial. Etwas gewöhnungsbedürftig sind nur die Verschlüsse des Bauch-und Brustgurtes. Die sind irgendwie nicht Linkshänder tauglich. Aber Übung macht den Meister.

Die  11,5 km Runde  war gleichzeitig Monats Abschluss. In diesem kurzen Monat bin ich 270 km gelaufen, in 59 Streak Tagen 596 km.

27.02.2013

Heute wieder zum Gevattersee und dort auf der Marathonstrecke eine Runde gelaufen. Ich dachte, mich trifft der Schlag. Auf dem letzten Teilstück im Wald hat der riesige Harvester den Weg vollkommen durchpflügt. Da ist laufen fast unmöglich. Bin ja mal gespannt, ob der Weg wieder instand gesetzt wird. Ansonsten viel Spaß beim nächsten Marathon.

Am 58. Streak Tag bin ich 12, 5 km gelaufen. Insgesamt 585 km.

26.02.2013 Abends

Ich meine es gut und will mit Blacky noch eine  kleine Runde  laufen, aber der hat nach knapp einem Kilometer keine Lust mehr. Er ist kein Freund von Nieselregen und will keinen Schritt weiter laufen. Dazu hat er ja auch schon sein Futter intus. Mit vollem Bauch läuft sich ja auch nicht so gut.

Also kehren wir um und für Blacky ist Schluss.

Ich kann mich nicht bremsen. Nach dem Frust im Berg laufe ich noch etwas über  vier Kilometer  im Dorf und werde dabei noch fast von einem geisteskranken Autofahrer zusammen mit einem weiteren Fußgänger umgefahren.  Ist wohl heute nicht mein Tag.

26.02.2013  Nachmittags

So hatte ich mir das aber nicht vorgestellt.

Eigentlich wollte ich mal testen, wie lange ich für zwei oder drei Runden auf Michaels Marathonstrecke an Zeit brauche. Aber als ich dann am Lehmberg ankomme, liegt hier doch noch richtig dick und matschig Schnee, stellenweise ist es spiegelglatt und dann wieder knöcheltief  mit Wasser überflutet.  Am liebsten wäre ich gleich wieder umgekehrt und zum Kanal gefahren. Da lag gestern schon so gut wie kein Schnee mehr.

Aber nun bin ich einmal hier und trabe auch gleich los. Gleich hinter der ersten Kurve kommt mir schon ein kleiner Mischlingshund entgegen gelaufen.  Fröhlich begrüßt er mich und läuft dann wie dazu gehörig mit mir weiter. Sein Frauchen juckt ihn nicht mehr. Die kann ruhig rufen, mit mir mitlaufen macht anscheinend mehr Spaß.  Nach ca. 50 Metern drehe ich um und laufe wieder zurück. Hundchen folgt mir wieder und Frauchen bedankt sich tausend Mal, das ich so freundlich bin und nicht meckere.  Aber ich bin ja hundefreundlich.

Noch hab ich keine fünfhundert Meter gelaufen, da sind die Füße schon pitsche nass. Egal, bei +2°C kann mich das nicht erschüttern.

Beim Blick auf die Zwischenzeiten wird mir abelig.  Zwischen neun und zehn Minuten pro Kilometer. Das wird ja lustig.

Ein Harvester hat tiefe Spuren hinterlassen. In den Profilabdrücken laufe ich entlang, besser als im nassen Schnee.

So erreiche ich die Porta Kanzel in grottenschlechter Zeit und verabschiede mich von dem Gedanken, eine Reverenz Zeit zu laufen. Wichtig ist jetzt nur noch, heile zurück zu kommen. Denn nun wird es ganz schlimm.

Ein für die Bodenverhältnisse sehr steiler Trail führt  nun runter zur Waldautobahn. Und den rutsche ich mehr, als das ich gehe oder laufe. Er erfordert alle Aufmerksamkeit, trotzdem liege ich dreimal flach. Aber ich kann mich immer fangen abrollen, ohne mich zu verletzen. Ich mache drei Kreuze, als ich endlich unten bin.

Die restlichen drei Kilometer schlage ich mich mehr schlecht als recht durch. Aber ich komme heile am Auto an. Aber eines ist gewiss: Den Schnee bin ich richtig leid.

Etwa 7,3 km  bin ich gelaufen und gerutscht.

Bei uns unten im "Tal", keine 50 Höhenmeter tiefer, liegt kein bisschen Schnee mehr.


                                 Immer noch Winter.

.

25.02.2013

Blackys Lieblingsrunde am Mittellandkanal gelaufen.  Er weiß genau den Weg, die Brücke wo er immer rüber will. Ich lass ihn einfach laufen, mache mir keinen Kopp. Ist halt ein fünf Kilometer Regenerationsrunde. Tut auch mal gut.

24.02.2013

Strecke fast gleich wie gestern. Nur das es über Nacht wieder reichlich Neuschnee gab und die Strecke schwerer zu laufen war. Aber das hielt mich nicht davon ab, zusätzlich um den Hexenteich zu laufen.  Auf dem Rückweg fand ich dann einen neuen Trail, der mir, warum auch immer, bisher nie aufgefallen war. Lag es vielleicht am Schnee und den frischen Spuren darin, Hufabdrücke eines Pferdes. Da werde ich ja immer hellhörig, denn die Reiter dürfen ja nicht auf Wanderwegen reiten und kennen daher die schönsten Nebenstrecken. Denen zu folgen ist immer lohnenswert. So auch heute. Es wäre ein Jammer, wenn ich den Spuren nicht gefolgt wäre. War das herrlich.

Gut 13,5 km sind es heute, am 55. Streak Tag geworden.

23.02.2013

Die gleiche Strecke wie Donnerstag gelaufen. Dieses Mal aber am Ende um 500 Meter verlängert, damit ich über 13 km kam. Heute war ich dabei 5 Minuten schneller, trotz längerer Strecke. Das zeigt mir wieder, dass man nur Geduld bewahren muss. Es regelt sich alles von selbst. Mit der Zeit wird man von alleine schneller.

Meine Ernährung hab ich von LCHF auf Vegan umgestellt. Mir fehlte zuletzt einfach jegliche Kraft. Das ist nach der Umstellung deutlich besser geworden. So fühle ich mich einfach wohler und die Kilometer fallen mir auch sehr viel leichter.

22.02.2013

Mit Blacky 5 km am Mittellandkanal gelaufen.

21.02.2013

Von zu Hause zum Gevattersee gelaufen.  Dort einen Rundkurs eingeschlagen und wieder zurück nach Hause. Knapp  13 km kamen  da zustande.

Unterwegs von einem kleinen Stubenwolf in den Hacken gebissen worden. Fünfhundert Meter weiter, ich komme aus dem Wald raus auf die Straße, da steht ein Boxer Hund vor mir. Herrchen und Frauchen 100 Meter entfernt. Der Hund stürmt auf mich los, legt mir die Tatzen auf die Schultern und will mich ablecken. Ich weise ihn von mir und dann beginnt der Feix Tanz. Immer wieder springt er mich an und tazt mich am Bauch, Rücken, Beine. Die langen Krallen sind ziemlich schmerzhaft. Es ist eigentlich nur Freude, er sieht in mir den Spielkameraden. Aber das beruht nicht auf Gegenseitigkeit.

Herrchen und Frauchen schreien und gestikulieren, aber Hundchen kümmert es nicht. Erst als sie bei uns sind, lässt der Hund von mir ab.

Sie entschuldigen sich tausend Mal bei mir und sind erleichtert, dass ich nicht ernsthaft verletzt bin.

Die können froh sein, das ich ein Hundefreund bin und keine Angst vor dem Tier hatte. Was hätte da sonst alles passieren können.

Mit ein paar Kratzern mehr an den Beinen laufe ich weiter, brauche aber doch etwas Zeit, um wieder in den Rhythmus zu kommen.

20.02.2013

Mit Blacky am Kanal entlang gelaufen. Nach vier Kilometern war er nicht mehr weiter zu bewegen. Die heiße Fährte, der er folgte, verließ den Leinpfad und führte über die Brücke zum Parkplatz. Und dort verlor sie sich. Frustriert wollte er nicht weiter laufen. Also auf den Rückweg machen.

So kamen heute gute 7 km mit Blacky ins Lauftagebuch.

19.02.2013

Heute laufe ich seit 50 Tagen jeden Tag, mit einem Durchschnitt von 10 km pro Tag. Da bin ich doch ein wenig stolz drauf. Wenn ich auch nicht mehr so schnell bin wie noch vor drei Jahren, so macht mir das Laufen aber immer noch sehr viel Freude. Vor allem die Läufe so ganz alleine, mit meinem Radio aus dem Smartphone und der tollen  Musik meines Heimatsenders. Das sind schöne Gefühle, so mutterseelenallein in der Natur. Das mag ich richtig gerne.

Aber auch die Läufe mit Blacky sind immer wieder einzigartig. Jeder Lauf ist anders, mal will er nur    3 km, ein andermal bekommt er nicht genug Kilometer unter die Füße. Man weiß vorher nie, wie man mit ihm dran ist, man merkt es erst unterwegs.  

Heute war meine Standard Runde über 12 km durch den Schaumburger Wald und am Mittellandkanal dran. Beginn mit heftigen Regenschauern, die dann aber nachließen. Dabei bestätigt sich wieder einmal der Nutzen der Gore Soft Shell Jacke, die mich trocken hielt und für ein angenehmes Klima sorgte. Die möchte ich nicht mehr missen.  Da kann mich kein Wetter mehr erschüttern.

18.02.2013

Blackys Runde am Kanal.  Er will nicht weiter laufen, also lasse ich es dabei. Vielleicht läuft er bei besserem Wetter etwas länger mit.

17.02.2013

Heute bin ich 23 km durch unser Wesergebirge gelaufen. Auf herrlichen Trail neben der Autobahn her, von ganz unten hoch in den Steinbruch. Zum Abschluss führte mich der Trail noch hoch zum Fernsehturm und zur Porta Kanzel. Von dort aus ging es zurück zum Startpunkt.

Knapp  23 km mit 662 Höhenmetern  liegen hinter mir.

Damit bin ich diese Woche über 80 km, und in der Streak bei 485 km angekommen. Dazu purzeln die Pfunde und das Laufen fällt immer leichter.

16.02.2013

Blacky hat wohl einen kleinen Durchhänger.  Auch heute machte er wieder Zicken und war nicht bereit weiter zu laufen. Darum auch heute nur knapp 4,8 km am Mittellandkanal.

Morgen ist ja Sonntag. Mal sehen, was ich dann mache.

15.02.2013

Mit Blacky eine Kanalrunde gelaufen. Aber er hatte keinen Bock etwas länger zu laufen. Nach drei Kilometern war Schluss mit Lustig. Kein Schritt weiter. Also zurück. Dabei noch eine nette Joggerin mit Boxer Hund getroffen. Da lebte Blacky wieder auf.

14.02.2013

Bei herrlichen Sonnenschein,  -1°C und etwas Wind bin ich heute mal etwas länger gelaufen. Von Bad Eilsen aus durch den Kurpark und dann an den Obernkirchener Sandsteinbrüchen vorbei zur Radarstation. Der viele Schnee und der Wind zerrten doch ganz schön an den Kräften. Die ersten 13 km ging es dazu praktisch nur aufwärts.

Hinter der Radarstation hab ich dann noch eine Ehrenrunde eingelegt um dann denselben Weg zurück zu laufen.

So kamen dann 28 km zustande.  Seit 10 Tagen hab ich praktisch keine Kohlehydrate mehr zu mir genommen. Darum hatte ich mir zur Vorsicht zwei kleine Flaschen Apfelsaft eingesteckt, falls der Hungerast kommt. Der Hungerast kam aber nicht und im Auto hab ich mir dann ein kleines Fläschchen Apfelsaft gegönnt.


.

Schöne Winterlandschaft. Aber langsam bin ich es leid im Schnee zu laufen.


.

Selbst hier, so dicht an den Häusern, suchen die Wildschweine nach Futter und wühlen alle durch.


13.02.2013

Mit Blacky eine kleine Dorfrunde gelaufen. Nur etwas über 2 km.

12.02.2013

Ja, so langsam merkt man, wie die Kilos purzeln. Die Umstellung auf LCHF macht sich bezahlt. Mein Zuckerwert morgens, nüchtern, liegt bei gut 93, vorher bei 133. Insgesamt 4 kg hab ich in den letzten beiden Wochen abgenommen. Natürlich sind die Kohlehydratspeicher fast vollkommen leer, was ich besonders heute beim Laufen merken konnte. Aber ich will es ja so.

Da waren die 6 km heute doch ganz schön anstrengend.

Nun laufe ich 43 Tage hintereinander, täglich. Dabei hab ich 422 km zurückgelegt und 24.732 Kalorien verbrannt.

11.02.2013

Mit Blacky bin ich heute gut 10 km am Kanal entlang gelaufen. Auf den ersten 5 km hatten wir starken Gegenwind.  Im Wetterbericht steht Windgeschwindigkeit mit 33km/h und gefühlte  -8°C.

Und was macht Blacky. Bei dem Wetter muss er auch noch im Kanal schwimmen. Und das sogar drei mal. Nach jedem Bad dauerte es nicht lange und seine schwarze Farbe veränderte sich in eisgrau. Sah schon putzig aus. Es störte ihn überhaupt nicht. Unbeirrt lief er weiter. Ich folgte ihm einfach.

Die Begegnung mit anderen Hunden meisterte er hervorragend. Alles in Friede und Freundschaft. So hab ich mir das vorgestellt. Es macht einfach Spaß, ihn als Laufbegleiter zu haben, auch wenn er ab und zu nur kurze Strecken laufen will. Aber ich hab ja auch manchmal null Bock auf lang. Das gestehe ich ihm dann auch zu.

Aber auch bei diesem kalten und windigen Wetter hat sich meine Gore Soft Shell Jacke wieder einmal bestens bewährt. Da war nichts von Wind und Kälte zu spüren. Die Jacke ist mein bester Kauf in Sachen Laufausrüstung.

10.02.2013

Nach langer Zeit sind die „Wesergebirgsläufer/innen“  Karin, Michael, Carsten und ich mal wieder zusammen gelaufen. Start war vom Parkplatz an den „Napoleons Tannen“. Von dort ging es direkt auf Trail in den Bückeberg. Leider hat der Harvester dort richtig gewütet und die Bäume und Bäumchen alle kreuz und quer liegen lassen. Dazu wurde alles mit Schnee bedeckt, unter dem Schnee richtig tiefe Pfützen. Das dünne Eis darauf  trägt natürlich nicht. Es dauerte keine 2 km und ich hatte Wasser in den Schuhen, weil ich im Eis eingebrochen war. Das wurde aber kein Problem für mich und störte auch nicht weiter.




Unter diesen Bedingungen entschlossen wir uns nach gut 3 km die nächste Waldautobahn anzusteuern.  Als wir dann nach 4 km und 52 Minuten dort ankamen, waren die meisten froh, endlich wieder einigermaßen guten Boden unter den Füßen zu haben.

Weiter führt uns der Weg in Richtung Radarstation. Viele Wanderer und Spaziergängern sind unterwegs. Bei dem bombastischen Wetter kein Wunder. Wolkenloser Himmel, alles noch mit Schnee bedeckt. So einen Tag muss man zum Laufen nutzen.




Nach gut 10 km und zwischendurch wunderschönen Fernsichten, erreichen wir die Radarstation. Das waren 10 km die praktisch nur aufwärts führten. Karin hat toll mitgelaufen und strahlte übers ganze Gesicht, als wir oben ankamen. Toll gemacht, Glückwunsch.




Dann laufen wir wieder zurück. Jetzt nur noch Straße. Immer wieder kommen uns Menschen entgegen, die wir vor langer Zeit überholt haben. Einige sprechen uns direkt an und freuen sich, dass wir hier so schön lang laufen. Für viele von ihnen unbegreiflich, das man im Schnee und Eis hier laufen kann. Aber uns macht es Freude.

Nach  19,5 km  sind wir dann wieder bei unseren Autos. Das letzte Stück von der „Süßen Mutter“ bis zum Parkplatz bescherte uns noch einen fiesen Anstieg. Aber auch der wurde noch meisterlich beendet.

Super Leistung von Karin. Bei den Straßenverhältnissen hat sie ein Meisterstück vollbracht.

09.02.2013

Beim heutigen Lauf mit Blacky hab ich schon deutlich gespürt, es wird besser. Die Beine waren bleifrei und die Luft kommt auch zurück. Es geht aufwärts, der Körper akzeptiert die Umstellung.

Die ersten Zugvögel kommen zurück. Das gibt Hoffnung auf einen baldigen Frühling. Auch die ersten Störche sind bereits in der Nachbarschaft angekommen.



08.02.2013

Kleine Streak Erhaltungsrunde über 2,5 km gelaufen. Die letzten 5 Tage völlig Kohlehydratfrei nach Low Carb High Fat. Da fehlt mir jede Kraft. Aber wenn ich durch das Tal hindurch bin, dann wird es besser. Kenne ich ja bereits.

07.02.2013

Blacky und ich sind wieder am Kanal unterwegs. Viel Lust scheint er nicht zu haben.

Gleich an der Kai Mauer finden wir eine verendete Krähe, erstickt am Fisch, der für sie wohl zu groß war. Wenn man den Hals nicht voll genug bekommt.

Blacky juckt das gar nicht. Bonnie hätte wenigstens versucht, sich darin zu wälzen.        

Wir verlassen den Hafen und wechseln bei der nächsten Brücke die Uferseite. Blacky wollte es so, er bestimmt den Weg. Kaum sind wir über die Brücke gelaufen, da entdecke ich dieses Herz, versteckt in der Uferböschung.



Blacky juckt das alles nicht. Seine Nase verfolgt eine heiße Spur, er läuft vorwärts, macht kehrt, dann nach rechts oder links. Irgendwie ist er nur auf Fährte und hat für nichts anderes  Interesse.

Dann springt er ab ins Wasser, schwimmt eine Runde um dann gleich wieder die Nase unter der Grasnarbe herzuschieben.  Ich lass ihn gewähren und folge ihm einfach. Das geht so weiter bis zum Hafenbecken. Dort treffen wir noch auf einen jungen Hund, mit dem er erst ausgiebig spielen muss, bevor wir dann zurück am Auto sind. Etwa 4,6 km sind es geworden.

Abends bin ich dann noch um 21:00 Uhr eine kleine Gute Nacht Runde durchs Dorf gelaufen. Das waren etwa 3,5 km, damit der Stoffwechsel schön am arbeiten bleibt.

06.02.2013      

Mal wieder im wunderschönen Süntel gelaufen. Ein paar Bilder gibt es hier unter

Laufberichte 2013.

05.02.2013

Kleine Streak Erhaltungsrunde im Dorf gelaufen.

04.02.2013

Heute Morgen bin ich zur ersten Trainingseinheit um 07:20 Uhr gestartet. Eine gut fünf Kilometer lange Runde um den Gevattersee. Natürlich wieder im Regen.

Heute Mittag dann kam Blacky zu seinem Recht. Er durfte sich den Weg vom Sperrtor aus selber bestimmen. Etwas über 11 km kamen dabei raus. Ganz entspannt, zum Schluß etwas schneller.

03.02.2013

Die kurzen Strecken, die ich in den letzten Tagen gelaufen bin, haben mir ganz gut getan. Beim heutigen Lauf über etwas mehr als drei Kilometern lief es doch richtig schön locker.

Die 336 Kilometer hab ich erst mal in den Beinen. Ich weiß, dass das Laufen wieder in Fleisch und Blut übergegangen ist. Das erste Ziel ist erreicht.

Nun werde ich mich mit aller Kraft darum bemühen, so schnell wie möglich ein paar Kilos zu verbrennen um bald mein Idealgewicht  zu erreichen.

02.02.2013

Mit Blacky knapp 5 km am Kanal gelaufen. Irgendwie hat er keine richtige Lust zu laufen. Bei dem Sauwetter aber auch verständlich.

Seit 33 Tagen laufe ich nun und habe heute dabei den 333. Kilometer hinter mir gelassen.

.

01.02.2013

Heute nur eine kleine Streak Erhaltungsrunde. Das Zeitfenster ist zu klein, würde mir nur Stress machen. Etwas über 2 km sind es geworden.