Home
Blog
Gästebuch
Familie
Freunde
Laufanfänger
Geocaching
 Laufen, mein Hobby
Jahre in Tabellenform
Schönste Läufe
ESV Minden
Alle Streak
Tagebuch 2020
Tagebuch 2019
Tagebuch 2018
Tagebuch 2017
Tagebuch 2016
Tagebuch 2015
Tagebuch 2014
Tagebuch 2013
Tagebuch 2012
12 Dezember 2012
11 November 2012
10 Oktober 2012
09 September 2012
08 August 2012
07 Juli 2012
06 Juni 2012
05 Mai 2012
04 April 2012
03 März 2012
02 Februar 2012
01 Januar 2012
Tagebuch 2011
Tagebuch  2010
Tagebuch 2009
Tagebuch 2008
Tagebuch 2007
Tagebuch 2006
Tagebuch  2005
Tagebuch 2004
Laufberichte 2017
Laufberichte 2014
Laufberichte 2013
Laufberichte 2012
Laufberichte 2011
Laufberichte 2010
Laufberichte 2009
Laufberichte 2007
Laufberichte 2006
Laufberichte 2005
Laufberichte 2004
Laufberichte 2003
Laufjahre u. Sonstiges
Multimedia  "Laufen"
Schmunzelseite
Bilder
Privat
Links
Impressum
  
 


27.11.2012

Die heutige Laufrunde mit Blacky war doch mal wieder richtig Balsam auf die verletzte Läuferseele. Sicherlich war es wieder nur ein schleichen, aber nur, weil ich Blacky alle Schnüffelfreuden gelassen habe. Hier am Gevatter See werden aber auch so viele Hunde spazieren geführt, da sind so unheimlich viele neue Gerüche. Eine Schande, wenn ich das Blacky nicht gönnen würde. Ich hab es ihm gegönnt und er hat dafür die letzten drei Kilometer auch das Tempo etwas erhöht.

Unterwegs trafen wir natürlich auch auf viele Hunde. Blacky hat sich mit allen gut verstanden, ich mich mit den Halter/innen natürlich auch. Aber auch das kostet Zeit. Aber die Freude überwiegt, und das ist das Wichtigste. Auch so komme ich wieder in Fahrt.

Wir haben keinen Tropfen Regen abbekommen.

26.11.2012

Nachdem ich nun jeden Morgen mit Rocky schon um 6:00 Uhr losgewandert bin, und abends um 18:00 Uhr das gleiche mit Blacky, bin ich heute erstmalig wieder alleine im Berg gelaufen.

Ich wollte einfach mal meine Form testen. Das Ergebnis ist erschreckend. So kann es nicht weiter gehen. Lahm wie eine Schnecke, dazu wieder deutliches Übergewicht. Da muss ich kräftig dran arbeiten.

Bei herrlichem Novemberwetter lief ich knapp 15 km durch das Wesergebirge. Nein, es war eher ein schleichen. Aber ich war unterwegs. Und die Überzeugung wuchs, dass ich bei dem Tempo beruhigt den Blacky mitnehmen kann. Dann spare ich mir abends die dritte Runde und  Blacky freut sich bestimmt, wenn er im Hellen mit mir laufen kann.

Nach dem Bonnie uns verlassen hat, müssen wir alle uns erst mal wieder selber finden.  Der Anfang ist gemacht, es kann eigentlich nur noch besser werden.  

Erster Ausblick in die norddeutsche Tiefebene.
Blick zum Himmel. Wieder am Auto, beginnt es zu regnen.
Das Kraftwerk Veltheim in der Ferne.
Nach dem die Blätter gefallen sind, öffnet sich ein ungehinderter Blick in die Ferne.
Der Steinbruch in Wülpke.

11.11.2012

Nach dem Lauf mit Bonnie und Blacky am 12.09.2012 war mir klar geworden, dass es wohl unser letzter gemeinsamer Lauf war. Bei den letzten zwei Kilometern lief Bonnie neben mir her. Kein Zug mehr auf der Leine. Die Kraft wurde immer weniger.

Und so war es dann auch. Von Tag zu Tag konnte man sehen, wie sie schwächer wurde. Die Metastasen traten immer deutlicher hervor.

Ich brachte es nicht übers Herz, ohne sie los zu laufen.  Und so war mein letzter Lauf auch der vom 12. September, unserem 37. Hochzeitstag.

Der 31. Oktober war dann mein letzter Arbeitstag. Eigentlich ein Grund zur Freude. Aber Bonnies Krankheit ließ bei mir keine Freude aufkommen. Ich hatte mich so darauf gefreut, dass ich dann mit ihr ganz in Ruhe die täglichen Läufe machen könnte. Aber es kommt immer anders als man denkt.

Am 09.11.2012 ist Bonnie dann verstorben und heute sind Blacky und ich Ihr zu Ehren gelaufen.

Auf Bonnies Lieblingsstrecke. Da wo sie immer so viel Spaß hatte, wenn die vielen Enten wild schreiend vom Leinpfad ins sichere Wasser sprangen.  




Und durch den Schaumburger Wald. Zu den vielen schönen Schlammlöchern, in denen sie sich immer so genüsslich suhlte.




Oftmals bekam ich einen dicken Kloß im Hals und manche Träne lief unter der Brille her.

Aber nach jedem Sterben beginnt ein Neuanfang. Und Blacky hat mir heute dabei sehr schön geholfen.  Er merkte nun, dass er die Führungsrolle hatte. Da war keiner mehr, der vor ihm ans Wasserloch wollte, der das Tempo bestimmte. Suchend schaute er sich immer wieder um. Aber er war wirklich alleine. Bonnie war nicht mehr da. Auch sein Fiepen und Rufen half nichts. Nur wir Beide waren unterwegs, erstmalig ohne Bonnie.

Auf diesen etwas mehr als 10 km langen Lauf  haben wir Beide uns neu entdeckt. Ich glaube, wir können auch ganz gut zusammen laufen. Mit den vielen Erinnerungen an Bonnie in unseren Herzen werden wir wohl noch manche schöne Stunde zusammen unterwegs sein. So Gott will.

09.11.2012

Ein ganz trauriger Tag. Bonnie hat uns heute verlassen.

Ein Nachruf

01.11.2012

Heute bin ich offiziell den ersten Tag im Vorruhestand. Eigentlich sollte ich mich darüber freuen. Aber richtig glücklich bin ich nicht. Bonnies Gesundheitszustand verschlechtert sich zusehends.

Da tröstet auch nicht der neue PC. Das  Leben ist zur Zeit einfach nicht mehr so, wie es seien sollte.