Home
Blog
Gästebuch
Familie
Freunde
Laufanfänger
Geocaching
 Laufen, mein Hobby
Jahre in Tabellenform
Schönste Läufe
ESV Minden
Alle Streak
Tagebuch 2020
Tagebuch 2019
Tagebuch 2018
Tagebuch 2017
Tagebuch 2016
Tagebuch 2015
Tagebuch 2014
Tagebuch 2013
Tagebuch 2012
Tagebuch 2011
Tagebuch  2010
Tagebuch 2009
Tagebuch 2008
Tagebuch 2007
Tagebuch 2006
Rückblick 2006
Dezember 2006
November 2006
Oktober 2006
September 2006
August 2006
Juli 2006
Juni 2006
Mai 2006
April 2006
März 2006
Februar 2006
Januar 2006
Tagebuch  2005
Tagebuch 2004
Laufberichte 2017
Laufberichte 2014
Laufberichte 2013
Laufberichte 2012
Laufberichte 2011
Laufberichte 2010
Laufberichte 2009
Laufberichte 2007
Laufberichte 2006
Laufberichte 2005
Laufberichte 2004
Laufberichte 2003
Laufjahre u. Sonstiges
Multimedia  "Laufen"
Schmunzelseite
Bilder
Privat
Links
Impressum
  
 


                                                                                   Zum März 2006 >>>

30.04.2006

Mit Bonnie eine Dorfrunde. Seit der Behandlung beim Doc kann ich wieder tief und fest schlafen. Das habe ich dieses Wochenende auch kräftig ausgenutzt.

29.04.2006

Kanalrunde mit Bonnie. Nach dem Besuch beim Orthopäden und den ersten beiden Behandlungen, sind die Schmerzen fast vollkommen verschwunden. Das Laufen machte wieder richtig Freude, trotz des miesen Wetters.

Meinser Kämpen, Holzlagerplatz 2006 04 29



Sattes Grün. Die Welt atmet auf. Es wird Frühling.

Blick vorraus.




Blick zurück. Unendlich lange Wege.

28.04.2006

Die 5 km Dorfrunde mit Bonnie.

27.04.2006

Nur eine kleine Dorfrunde mit Bonnie.

26.04.2006

Mit Bonnie 18 km am Kanal und im Schaumburgerwald. Herrlich, wieder in kurzen Sachen zu laufen. Das baut auf.

25.04.2006

Mehrere Einsätze gehabt. Aber die Streak ist nicht gerissen. Spät in der Nacht noch eine kleine Dorfrunde mit Bonnie gelaufen.

24.04.2006

Komischerweise merke ich von den Nackenschmerzen beim Laufen nichts. Aber in Ruhe und wehe, ich liege. Im Liegen dreht sich die Welt, als wäre ich betrunken und die Übelkeit kommt auch dazu. Der Hausarzt hat mich zum Orthopäden überwiesen. Termin Donnerstag 09:15 Uhr.

Nach dem Arztbesuch heute sind Bonnie und ich noch eine 10.5 km Runde getrabt.

23.04.2006

Starke Schmerzen am Nackenwirbel. Darum nur kleine Dorfrunde. Bereitschaft.

22.04.2006

Schei....Wetter. lieber zu Hause gearbeitet und nur kleine Runde mit Bonnie gelaufen. Bereitschaft.

21.04.2006

Dorfrunde mit Bonnie. Bereitschaft. 

20.04.2006

Meine Ulrike hat heute Geburtstag. Wie ein Geschenk für sie, wird es draußen deutlich wärmer. Es wird richtig Frühling. Die Kirschbäume treiben mächtig aus. Sie freut sich darüber genau so wie Bonnie und ich. Deswegen empfiehlt sie uns, doch noch einen Berglauf zu machen. Das nehmen wir natürlich dankbar an.

Also ab in den Berg, die gleiche Strecke wie gestern. Schon von Anfang an rennt Bonnie kräftig los. Der Frühling springt auch zu ihr über. Sie ist durch nichts zu bremsen. Den Schlangenweg entlang, wo es ständig auf und ab geht, sie ist wie entfesselt. Auch mir macht es richtig Freude, ihren Tempo nachzugeben. Selbst die kleinen Ziegen im Wildgehege hinter "Mettwurst Möller" bremsen sie nicht. Ich habe erstesmal in diesem Jahr kurze Hose und nur ein T-shirt an. Alleine das ist schon ein Befreiung, eine Befreiung vom Winter. Die Seele lebt auf. Selbst der rechte Fuß meldet sich nicht einmal mit Schmerzen, wie fast den ganzen Winter über. Die Abwechselung beim Berglaufen ist auch für den Körper eine willkommene Gelegenheit, sich vom gleichmäßigen Trott der Flachlandstrecke zu entwöhnen und wieder deutlich mehr Muskeln spielen zu lassen. So macht laufen Freude.

Am Unterstand, dem Pilz, laufen wir auf einen jungen Mann auf. Er bemerkt uns und gibt richtig Gas. Ich hatte aber aus der Ferne schon gesehen, das er Gehpausen machen musste. Das gab mir auftrieb und ich wusste ja, das gleich wieder ein langgezogener Anstieg auf uns zu kam. Und siehe da. als es bergauf ging, da dauerte es nur einen kurzen Moment, bis der mit Rucksack und Hund laufende Opa den Jüngling überholte. Ein freundliches "moin" von mir, ein leichtes Grinsen im Gesicht, und wir flogen an ihm vorbei. Nach wenigen Metern merkte ich schon, wie er die Segel streckte.

Wir zogen unser Tempo durch, Bonnie immer voran. Es war einfach herrlich. An der Spitzkehre ankommen, blickte ich zurück. Von dem jungen Läufer war nichts mehr zu sehen.

Auch dieses kleine Erlebnis gibt wieder Mut.  Nach genau 2:00:32 Waren wir wieder am Auto. Gut 30 Minuten schneller als im Winter, 7 Minuten schneller als gestern.

Nun wird es Frühling.

19.04.2006

Mit Bonnie im Wesergebirge die 20 km Runder nach Wanderers Ruh und zurück. Herrliches Wetter und endlich mal wieder ohne Probleme durchgelaufen. So kann es weiter gehen.

Ein Blick ins Tal



















Da geht es in meinen Lieblingsweg, zur Crosstrecke


Blick zurück in den Steinbruch Kleinenbremen


18.04.2006

Mit Bonnie eine Dorfrunde.

17.04.2006

Eine Runde zum Kanal und durch den Schaumburgerwald. Ganz gemütlich. Bonnie hat viel gegrast.

16.04.2006

Dorfrunde mit Bonnie.

15.04.2006

Dorfrunde mit Bonnie.

14.04.2006

Dorfrunde mit Bonnie

13.04.2006

Dorfrunde mit Bonnie.

12.04.2006

Mal wieder etwas länger.

Berenbusch

Auf dem Hafengelände in Berenbusch.


Von der Wasserseite her zieht ein Unwetter auf.

Weltuntergangsstimmung

Wir sind noch keine halbe Stunde unterwegs, da erwischt uns der erste richtige Schauer, auch noch mit Hagelkörnern durchsetzt.

Bergkette des Bückeberges im Hintergrund.

Zwei Kilometer später haben wir wieder das schönste Frühlingswetter. Es ist halt richtig April.

"Deutschlands erster schwimmende Biergarten", steht hier jedenfalls als Werbung dran.

Im Hafen in Rusbend herrscht richtig Frühlings-stimmung.

Rusbend Hafen

Die Boote und Ausflugsschiffe werden zum Start in die neue Saison auf Hochglanz poliert.

Wolkenbank über dem Bückeberg

Eine schöne Aussicht zum Bückeberg.

Alt und Neu stehen sich Pate

Reste einer alten Brücke neben einem modernen Brückenneubau.

Stromkilometer 116

Hier bei km 116 wechseln wir zur anderen Kanalseite rüber.

Unendlich lange Straßen im Wald.

Dann führt uns der Weg wieder in den Schaumburger Wald, auf der Fürstenroute entlang bis Schloß Baum.


Immer geradeaus.


Die sonst so kleinen Bäche führen nun doch deutlich mehr Wasser mit als sonst.

Ein Jogger in der Ferne.

Endlich treffen wir mal auf einen Menschen.


Das Unterholz wird langsam grün.


Wir nähern uns "Schloß Baum", zwischen den Bäumen schon zu erkennen.


Das kleine Schloß.

Alte Zeitzeugen.

Alte Zeitzeugen aus längst vergangenen Zeiten.


Moderne Architektur dazwischen.

Auf heimatlichen Wegen.

Nach Schloß Baum führen uns solche Wege wieder in die Heimat.

4:23 Std. waren wir unterwegs. Mir fehlen deutlich die langen Strecken. Zwischendurch bekam ich Schmerzen im linken Knie. Hab ich sonst noch nie gehabt. Die hörten dann nach zwei Kilometern so plötzlich auf, wie sie gekommen waren.

11.04.2006

Dorfrunde mit Bonnie.

10.04.2006

Eine Dorfrunde mit Bonnie.

09.04.2006

Der kleine Spike

Kaum waren Bonnie und ich heute am Kanal angekommen, da trafen wir auf Spike. Er ist ein drei Monate alter Retriver, ein ganz putziges Tierchen. Die beiden verstanden sich sofort und es wurde gleich Freundschaft geschlossen.

Abendhimmel über Berenbusch

Als wir bei km 108 ankamen und zurück blickten, da kamen mir doch arge Bedenken, ob wir trockenen Fußes nach Hause kommen. Eine Regenjacke hatte ich nämlich nicht dabei.

Friedliche Schafherde in Meinsen

Schon bald wurde es heller und wir trafen auf diese Schafsherde, die abseits des Kanals auf einer großen Wiese weideten.

Der Hütehund hat alles im Griff.

Bonnie wäre bestimmt ein guter Hütehund. Als sie die Herde bemerkte, da wurde sie ganz merkwürdig leise. Ein Vorderpfötchen hob sie vorsichtig an, jederzeit bereit, einzugreifen, wenn ein Schaf die Herde verlassen wollte.

Im tiefen Wald bei Cammer

Weiter ging es. Diesmal nicht den gewohnten Weg entlang. Ich bog ab, auf einen Weg, den Bonnie noch nicht kannte. Ich war es leid, immer die gleiche Strecke zu laufen. Tief in den Wald rein, das war es, was mich heute erfreute. Neue Wege erkunden.

Bienenstation im Schaumburger Wald

Eigentlich war es kein Erkunden. Nur ich war hier selten gelaufen. Warum eigentlich? Am Bienenstand vorbei. Ich glaube, er ist dieses Jahr leer. Immer tiefer in den Wald hinein. Eine herrliche Ruhe umgibt uns.

Bonnie riecht die Rehe, sieht sie aber nicht.

Links im Wald beobachte ich zwei Rehe, die uns bemerkt haben. Nach kurzer Bedenkzeit nehmen sie Reißaus. Bonnie hat sie noch nicht gesehen. Aber kurze Zeit später riecht sie die Tiere, Aufgeregt bleibt sie stehen, schaut umher, aber kann die Rehe nicht mehr sehen. Aber ich merke deutlich, das ihr der Geruch noch in der Nase sitz. Aber wo sind sie geblieben. Unruhig läuft sie kreuz und quer, bis sie merkt, das sie etwas verpaßt hat. Dann geht es wieder geradeaus weiter.

Fischzuchtteich in Cammer

Wir ereichen den Fischzuchtteichee in Cammer. Der See ist ruhig. Von Frühling ist kaum etwas zu merken. Bonnie springt kopfüber in das Wasser und merkt plötzlich, das sie kein Land mehr unter den Füßen hat, so wie am Kanal. Schnell fängt sie sich und schwimmt eine kleine Runde. Hier, wo ich vor 6 Monaten mit Bernd stand, kommen mir die Gedanken. Ich glaube, ich weiß nun, was mir fehlt. Es sind einfach diese Läufe, die nicht geplant sind. Einfach raus in die Natur. Ohne Zeit und Tempodruck. Raus in die Natur, einfach laufen. So wie Erich es schon immer beschreibt. Weg von jeden Wettkampfgedanken. Ich bin nun auch schon weit über fünfzig. Was bringen mir noch Wettkämpfe? Nur Streß. In Zusammenarbeit mit dem Streß zu Hause kann das nicht gut gehen. Das wurde mir heute schlagartig klar.

08.04.2006


Endlich ohne Bereitschaftsdienst. Mit Bonnie die Kanalrunde gelaufen. 2:24 Std. Am Ende war ich stehend k.o. Die Füße schmerzten mir, als sei ein LKW darüber gefahren. Selbst das schöne Wetter konnte mich nicht begeistern. Dafür tat mir einfach alles weh. Es war kein schöner Lauf. Hier grast Bonnie erst einmal wie eine Kuh. Das frische Grün ist gut für ihre Verdauung.


Hier haben wir die Hälfte hinter uns. Ich habe dem Gefühl nach schon einen Marathon gelaufen.


Dieser Baum mit seinen kahlen, runterhängenden Ästen, ist mir hier heute zum erstenmal aufgefallen. Seine whre Größe kommt auf dem Bild nicht zur Geltung.


Der Blick von der Kanalbrücke in Rusbend Richtung Wesergebirge.

Das Wesergebirge in der Ferne.


07.04.2006

Dorfrunde mit Bonnie.

06.04.2006

Gelenkschmerzen, Halsschmerzen. So ein schlechtes Jahr wie dieses bisher, hab ich noch nie erlebt.

05.04.2006

Dorfrunde. Zu wenig Schlaf gehabt. Platt.

04.04.2006

Wieder nur eine Dorfrunde.

03.04.2006

Viel Arbeit, wenig Zeit. Nur eine Dorfrunde mit Bonnie.

02.04.2006

Bereitschaft, so wie gestern und vorgestern.

01.04.2006

Bereitschaft, so wie gestern.


                                                                             Zum März 2006 >>>