Home
Blog
Gästebuch
Familie
Freunde
Laufanfänger
Geocaching
 Laufen, mein Hobby
Jahre in Tabellenform
Schönste Läufe
ESV Minden
Alle Streak
Tagebuch 2020
Tagebuch 2019
Tagebuch 2018
Tagebuch 2017
Tagebuch 2016
Tagebuch 2015
Tagebuch 2014
Tagebuch 2013
Tagebuch 2012
Tagebuch 2011
Tagebuch  2010
Tagebuch 2009
Tagebuch 2008
Tagebuch 2007
Tagebuch 2006
Rückblick 2006
Dezember 2006
November 2006
Oktober 2006
September 2006
August 2006
Juli 2006
Juni 2006
Mai 2006
April 2006
März 2006
Februar 2006
Januar 2006
Tagebuch  2005
Tagebuch 2004
Laufberichte 2017
Laufberichte 2014
Laufberichte 2013
Laufberichte 2012
Laufberichte 2011
Laufberichte 2010
Laufberichte 2009
Laufberichte 2007
Laufberichte 2006
Laufberichte 2005
Laufberichte 2004
Laufberichte 2003
Laufjahre u. Sonstiges
Multimedia  "Laufen"
Schmunzelseite
Bilder
Privat
Links
Impressum
  
 


                                                                          Zum Januar 2006 >>>>>

28.02.2006

Seit Juni 2004 laufen Bonnie und ich heute zum 154. mal die Kanalrunde. Dabei haben wir hier 3388 km zurückgelegt. Heute wurde es ein schöner Lauf, so wie ich es lange vermisst habe. Es war einfach toll, mit Bonnie diese Runde zu laufen. Schnee und Regen waren unser Begleiter, konnten uns aber nicht aus der Ruhe bringen. Die Familie hat mir deutlich gemacht, das sie mein Laufen nach wie vor unterstützt und ich mir die Zeit dafür nehmen soll. Das Leben geht (läuft) weiter.

27.02.2006

Mit Bonnie die Kanalrunde gelaufen. Diesmal im Hellen. Viele Bekannte Hundefreunde mit ihren Tieren getroffen und reichlich gequascht. Darum auch nur eine 2:36 gelaufen.

26.02.2006

Mit Bonnie die Kanalrunde gelaufen. Start um 18:00 Uhr, Ankunft 20:03 Uhr. Eigentlich eine gute Zeit für die 22 km Runde. Aber es kam wieder keine Freude auf, es war nur ein Abreißen der Kilometer.

25.02.2006

Eigentlich wäre heute der Marathon in Bad Salzuflen dran. Aber der Streß der letzten Wochen, gepaart mit dem Wetter, lassen keine Lust auf Marathon aufkommen. Ich bin mental richtig platt und muß nun erst einmal sehen, wie ich aus diesem Loch wieder rauskomme.

24.02.2006

Mit Bonnie um das Nammer Lager gelaufen. Eis und Schnee machen mir das Laufen schwer. Die lust sinkt gegen Null.

23.02.2006

Mal wieder mit Bonnie am Kanal und durch den Schaumburger Wald gelaufen. Obwohl wir erst um 17:00 Uhr gestartet sind, brauchten wir auf der ganzen Strecke keine Stirnlampe. Es bleibt schon deutlich länger hell. Das baut auf.

22.02.2006

Mit Bonnie nur eine Dorfrunde gelaufen.

21.02.2006

Heute waren wir wieder im Berg. Die Runde um das Nammer Lager wurde gelaufen. Hier oben, kaum 50 Meter höher als bei uns im Dorf, da liegt noch knöcheltiefer Schnee. Sonntag sah es hier nach Frühling aus und nun ist alles wieder weiß. Trotzdem waren es schöne 6,5 km, die wir ganz gemütlich liefen.

20.02.2006

Nachmittags war ich beim Chiropraktiker zur erfolgreichen Behandlung. Nach tagelangen Schmerzen im Nacken mit Übelkeit und Schwindelgefühl, befreite er mich in kürzester Zeit von dem Übel. Auch die Schmerzen im rechten Fuß sind vollkommen verschwunden. Warum bin ich da bloß nicht eher hingegangen?

Dann sind Bonnie und ich noch eine Dorfrunde gelaufen.

19.02.2006

Wunderschönes Wetter um mal wieder im Berg zu laufen. Dafür wählten wir unsere Lieblingswege aus. War das mal wieder ein Genuß.

Herrliche Wege neben der Autobahn A2.

Kaum noch als Weg zu erkennen. Da kommt Frerude auf.

Matschiger Abschnitt. Ein Genuß, hier zu laufen. Da es nun deutlich später dunkel wird, können wir jetzt wieder abends im Berg laufen.

18.02.2006

Frühlings - erwachen im Wesertal. Zwischen dem Wesergebirge, links, und dem Wiehengebirge, rechts, da fließt die Weser hindurch. Im Vordergrund eines der vielen Kies- und Betonwerke, die sich hier angesiedelt haben.

Mal wieder die große Kanalrunde gelaufen. Das Wetter fast frühlingshaft. Im Schaumburger Wald wird kräftig Holz geschlagen. Es ist doch besser, wir laufen spät Abends.

Wenn man genau hinsieht, erkennt man mitten über der Brücke. das Kaiser Wilhelm Denkmal im Wiehengebirge.

Wenn ich hier im Hafen von Rusbend zum Kanal schaue, und die Schiffe beobachte, die vorrüber ziehen, dann kommen Erinnerungen an meine Jugend auf. Oft sind wir in Dankersen an die Schiffe ran geschwommen und haben uns bis hier mitziehen lassen. Das nächste Schiff, das wieder heimwärts fuhr, nahm uns dann wieder mit. Das sollten sich die Kinder heute mal erlauben, das gäbe mächtig Streß.

17.02.2006

Mit Bonnie wieder die 5 km Runde.

16.02.2006

Die 5 km Dorfrunde mit Bonnie. Schnupfen wird besser.

15.02.2006

Kleine Dorfrunde mit Bonnie.

14.02.2006

Kleine Dorfrunde mit Bonnie. Grippe deutet sich an. Darum halte ich den Ball flach. Es soll mir nicht so wie im letzten Frühjahr ergehen.

13.02.2006

Kleine Dorfrunde mit Bonnie. Halsschmerzen und Gelenkschmerzen lassen nichts Gutes ahnen.

12.02.2006

Auch bei dem schönen Wetter berufsbedingt nicht zum laufen einer langen Strecke gekommen. Es wurde wieder nur eine Dorfrunde.

11.02.2006

Wieder nur eine Dorfrunde gelaufen.

10.02.2006

Nach der Urnenbeisetzung und dem anschließenden Kaffetrinken sind Bonnie und ich noch eine Dorfrunde gelaufen. Ach ja, ich habe wieder Berreitschaft.

09.02.2006

Mit Bonnie wieder die Kanalrunde. Wieder nur Regen und Wind. Beschwerden im Fuß nur noch leicht da.

08.02.2006

Mit Bonnie die Kanalrunde. Auf dem Rückweg fing es wieder an zu regnen und zu stürmen. Dazu schmerzte mir stellenweise der rechte Hacken äußerst heftig, daß ich schon die Lust am Laufen verlor. Aber nach knapp 2 km Schmerzstrecke war es dann auf einmal vorbei und der normale Rythmus kehrte wieder ein.

07.02.2006

Innerhalb von 24 Stunden hat sich die Welt deutlich verändert. Gestern noch Schnee und gefährlich Eisglätte, die mir das Laufen schwer machten, und heute ist nichts mehr davon überig geblieben. Das gefällt mir so doch deutlich besser. Im Dunkeln ist es nicht mehr so gefährlich, auszurutschen und sich lang zu legen. Dafür hat uns die ganze Zeit über Dauerregen und auf den letzten sieben Kilometern am Kanal auch noch starker Gegenwind begleitet. Aber das hat uns nicht behindert. In 2:03 Std. hatten wir die 22 km hinter uns gebracht.

06.02.2006

Mit Bonnie die Kanalrunde gelaufen. Eine unwirkliche Stille begleitet uns auf dem Leinpfad. Wo uns sonst Binnenschiffe zum Tempolauf animieren wollen, herrscht jetzt Ruhe. Keine Ente erfreut Bonnie. Sie sind vom Erdboden verschluckt und überwintern jetzt in den Wiesen hinter der großen Weißdornhecke, die kilometerlang den Pfad säumt. Der Kanal ist mit einer dicken Eisdecke überzogen, die schon mehrmals von den Eisbrechern aufgebrochen wurde. Ein paar Stunden später war sie wieder zusammengewachsen.

Die Bundeswehr hat Ausgang und macht in der Dunkelheit Orientierungsmärsche. Insgesammt haben wir drei Gruppen in der Dunkelheit getroffen, die versuchten, ihren richtigen Weg zu finden. Ob sie es geschafft haben, das weiß ich nicht. Aber Bonnie und ich kamen nach 2:21 Std. wieder in den Heimathafen eingelaufen. Ein schöner Lauf liegt hinter uns.

05.02.2006

Der Sonntag gehörte noch einmal ganz der trauernden Familie. Bonnie und ich liefen dann Abends nur eine Dorfrunde.

04.02.2006

Es wird Zeit, das der Alltag wieder einkehrt. Da arbeiten Bonnie und ich dran. Das Leben muß weiter gehen, wir müssen weiter laufen. :-) Das Rad können wir nicht zurück drehen. Auf der 22 km Kanalrunde hab ich von der Strecke nicht viel mitbekommen. Die Gedanken kreisten doch noch zuviel um die Verstorbenen. Es ist schon toll, wie Bonie meine Stimmung erkennt und danach handelt. Manchmal hab ich richtig das Gefühl, sie will mich erheitern und aufmuntern. Hat sie eine heiße Fährte entdeckt, dann bleibt sie plötzlich stehen, dreht sich zu mir um und grinst mich regelrecht an. Dann folgen unbeschreibliche Kapriolen, mit denen sie mich erfreuen will. Noch nie war ein eigener Hund bei mir so einfühlsam wie dieser. Ich bin einfach richtig glücklich, daß ich dich habe, meine Bonnie.

03.02.2006

Eine Dorfrunde mit Bonnie.

02.02.2006

Ein schwerer Tag liegt hinter uns.Die Trauerfeier hat uns alle tief bewegt. Hoffentlich geht das Jahr nicht so weiter.

Bonnie liegt friedlich neben mir auf dem Sofa und schnarcht. Wir sind trotz stellenweise extremer Glätte unsere Kanalrunde gelaufen. Die Bäume waren alle mit Rauhreif behangen und die Landschaft sah so friedlich aus. Langsam kehrt Ruhe ein.

01.02.2006

Morgen wird ein schwerer Tag. Trauerfeier zur Einäscherung meiner Schwiegermutter. Ich widme die Zeit lieber meiner Familie und laufe daher mit Bonnie nur eine kleine Runde durchs Dorf.

                                                        Zum Januar 2006 >>>>>