Home
Blog
Gästebuch
Familie
Freunde
Laufanfänger
Geocaching
 Laufen, mein Hobby
Jahre in Tabellenform
Schönste Läufe
ESV Minden
Alle Streak
Tagebuch 2018
Tagebuch 2017
Tagebuch 2016
Tagebuch 2015
Tagebuch 2014
Tagebuch 2013
Tagebuch 2012
Tagebuch 2011
Tagebuch  2010
Tagebuch 2009
Tagebuch 2008
Tagebuch 2007
Tagebuch 2006
Tagebuch  2005
Tagebuch 2004
Laufberichte 2017
Laufberichte 2014
Laufberichte 2013
Laufberichte 2012
Laufberichte 2011
Laufberichte 2010
Laufberichte 2009
Laufberichte 2007
Laufberichte 2006
Laufberichte 2005
Laufberichte 2004
Rothaarsteig Marathon
Treppenlauf  2004
1. Rattenfänger Ultra
Hohenstein
Hameln
Kloster Möllenbeck
2004 06 26
Ein Weg zur Treppe
Rennsteig 04
Hermannslauf 04
Ostersonntag
Teufelsbad
Der Weg zur Treppe
19 Crossr.
Weser-Werre Lauf
Bad Salzuflen
L-a, Hannover
Kollerbeck
170. Tag
Neujahrslauf 2004
Laufberichte 2003
Laufjahre u. Sonstiges
Multimedia  "Laufen"
Schmunzelseite
Bilder
Privat
Links
Impressum
  
 


Durch das "Laufen-aktuell"  Forum erfuhr ich, das im Rothaargebirge der 1. Marathon stattfinden soll. Da er in Fleckenberg starten soll, klingelten bei mir gleich die Ohren. Den Ort kannte ich noch von den 24 Std. Läufen in Schmallenberg. Also Erinnerungen aufbauen, anmelden und mitmachen.

So fuhr ich am 16.10.2004 um 07:30 Uhr von zu Hause los, Richtung Sauerland. Die Autobahnen ziemlich frei und um 09:30 Uhr war ich schon in Schmallenberg. Dort hab ich dann erst einmal das Start und Zielgelände des ehemaligen 24 Std. Laufes angefahren. Es hat sich in den letzten Jahren nichts verändert. Alte Erinnerungen kamen wieder auf und ich sah noch viele schöne Bilder an meinen Augen vorüberziehen. Schade, das es den Lauf nicht mehr gibt.

Aber nun haben sie ja den Marathon ins Leben gerufen.

Nach einigen Minuten der Erinnerungen fuhr ich dann weiter nach Fleckenberg. Dort brauchte ich nicht lange zu suchen, die Helfer der Freiwilligen Feuerwehr lotsten mich gleich auf einen Parkplatz, dicht am Start und Ziel Gelände.

Da ich vorangemeldet war, bekam ich auch schnell meine Startunterlagen. So bummelte ich dann noch etwas durch den Ort um gegen 11:30 Uhr dann wieder in die Schützenhalle zu gehen. Mittlerweile war sie schon gut gefüllt mit Läufern.

Es dauerte gar nicht lange und ich erkannte Markus in der Menschenmenge. Er ist auch ein Fori bei „Laufen-aktuell“ und möchte heute nach 21 Jahren Abstinenz mal wieder einen Marathon laufen. Wir begrüßen uns und ich freue mich, ihn hier persönlich kennen zu lernen. Er hat einen ganz bekannten Vater. Das ist der Herr Busche, der mit Dr. Ernst van Aaken in Deutschland die Lauftreffs „erfunden“ hat.




Markus ist mit Alfred Waßmer, den ich schon vom Hameln Ultra kenne,  Berthold Becker und Hans-Peter Klink angereist.



Wir machen es uns an einem Tisch gemütlich und fachsimpeln ein wenig. Bei Markus merkt man deutlich die Spannung, die ihn erfaßt hat. Aufgeregt macht er Dehnübungen, vielleicht um sich abzulenken.


Der Starttermin rückt immer näher und wir gehen nach draußen. Der Sportplatz füllt sich immer mehr.


Das Fernsehteam des WDR kommt etwas verspätet. Darum wird der Start um 5 Minuten verschoben.


Gut so, denn jetzt entdeckt uns Martin, auch ein Fori aus „Laufen-aktuel“. Er freut sich mächtig und seine Eltern, die auch hier sind, erzählen uns noch etwas von der Strecke und ihrem  Heimatort, der zum „schönsten Ort in NRW“ gewählt wurde. Glückwunsch an die Gemeinde.



Dann findet uns auch noch „Lebowski“, ebenfalls bekannt aus dem Forum. Er ist unser schnellstes Mitglied heute. Auch wir begrüßen uns herzlich. Schön, die virtuellen Laufpartner in "echt" zu erleben.


Dann fällt der Startschuß. Das Feld mit 147 Teilnehmern setzt sich in Bewegung. Das Wetter ist ideal und wir bemühen uns nun, das richtige Tempo zu finden. Markus startet schon kräftig durch, und wir müssen uns mühen, ihn wieder einzufangen. Dann laufen wir, Alfred, Markus, Berthold, Hans-Peter und ich ziemlich lange gemeinsam. Die erste Steigung kommt schneller, als erwartet. Das Feld hat sich schon mächtig auseinandergezogen. Auch unsere Gruppe teilt sich langsam auf. Ich bleibe bei Markus und die anderen erarbeiten sich einen kleinen Vorsprung.

Die Strecke ist eine der schönsten Marathon Strecken, die ich kenne.


Wunderbare Ausblicke in die Umgebung, Steigungen, die zwar unendlich erscheinen, aber alle noch zu laufen sind und so in die Strecke eingebaut sind, das man sie läuft, wenn man noch Kraft hat.



Nach 1:06 Std. kommen wir bei km 10 an. Für die Strecke genau die Zeit, die ich geplant habe. Ich muß immer wieder staunen, wie der Markus die Steigungen walkt. Da kann ich kaum im Laufschritt mithalten. Seine Walkinghaltung sieht flüssig und galant aus. Und er hat Erfolg damit.

An den Verpflegungsständen gibt es gut und reichlich zu futtern und zu trinken. Ich bleibe jedoch bei Tee und Banane. Die Helfer sind alle nett und freundlich. Perfekte Organisation. Auch die Ausschilderung der Strecke ist einwandfrei. So schrauben wir uns immer höher in den Berg. Die Strecke ist einfach klasse. Die Ausblicke werden immer schöner.

Doch nun kommen wir auf  Wege, die immer matschiger werden und Crosslaufcharakter annehmen. Wege, wie ich sie besonders liebe. Es macht mir richtig Freude, hier zu laufen und auch ab und zu knöcheltief in den Schlamm zu versinken. Markus hält sich super. Bei dem geringen Vorbereitungsprogramm, was er absolviert hat, da schlägt er sich aber tapfer.

Er will eigentlich nur in der Sollzeit in Ziel kommen, aber ich glaube jetzt schon, das er das deutlich schneller schafft.



Mittlerweile sind wir bei km 30 angekommen. Immer noch sind Alfred und Berthold in Sichtweite. Wir kommen auf eine lange Gefällestrecke. Ehe ich mich versehe, zieht Markus sein Tempo an und läuft, als ob der Teufel hinter ihm her wäre, los. Es dauert nicht lange und er ist an Alfred und Berthold vorbei. „Respekt vor dem Alter, du als Debütant kannst doch nicht einfach deine Kollegen überholen“, ruft Alfred ihm lächelnd zu. Noch einige Frotzeleien folgen, aber schon bald sind die Fronten wieder abgesteckt. Und wir reihen uns brav hinter unsere „Profis“ in das Feld ein.

Ich überlege, wie es taktisch wohl weitergeht. Markus macht mir bis jetzt einen tadellosen Eindruck. Ich werde abwarten, wie das bei km 35 aussieht und wenn es so bleibt, dann laufe ich die restlichen 7 km mit „Greif`scher Endbeschleunigung“ in das Ziel.

Nun setzt auch noch heftiger Regen ein. Langsam kriecht die Kälte in mir hoch. Wir sammeln jetzt immer wieder Läufer ein.

Bei km 35 ziehe ich dann das Tempo an. Ich klopfe Markus noch auf die Schulter und sage ihm, das ich fest glaube, er läuft den Rest ohne Probleme durch.

Bis hier sind wir 6:42 Min/km gelaufen. Ich merke deutlich, das ich nichts merke. Nichts tut weh und keine Krampfansätze. Also Gas geben. Immer mehr Läufer hole ich ein. Über kleine Brücken geht es nun immer am Fluß entlang. Kilometerschild 3 fliegt an mir vorbei. Es macht einfach riesig Spaß, jetzt noch zuzulegen. Auf der anderen Bachseite führt eine Straße lang. Dort begleitet mich ein Auto mit Hupkonzert und die jugendlichen Leute darin feuern mich mächtig an. Nun überhole ich einen Läufer, der lange in unserer Gruppe mitlief, dann aber irgendwann wegzog. Wir grüßen uns wieder und dann ziehe ich vorbei.

Noch ein Kilometer bis zum Ziel. Ich genieße ihn. Kurze Steigung noch im Ort und ich biege in das Zielgelände ein. Der Stadionssprecher sagt mich an. Ich freue mich so sehr und er merkt das wohl, denn er reicht mir das Mikrofon. Die Begeisterung über die Strecke sprudelt förmlich aus mir raus. Eine tolle Laufveranstaltung.

Nach 4:36 Stunden komme ich ins Ziel.   42,195 km mit 838 Höhenmetern liegen hinter mir.

Ich genieße den warmen Tee, plaudere noch mit anderen Läufern.

Auch Sie hat der Lauf gezeichnet.

Dann die größte Überraschung:


Markus kommt nur 6 Minuten nach mir ins Ziel. Total glücklich und mit leuchtenden Augen. Sogar deutlich unter 5 Std. ist er geblieben. Das hat er wohl in seinen kühnsten Träumen nicht geglaubt.

„Herzlichen Glückwunsch“ noch einmal. Das gibt Mut für die nächsten Läufe.

Dann hatte ich noch das Glück, seine Familie kennen zu lernen und ein Bild von seinem „berühmten“ Vater machen zu dürfen. Denn nach den Vorgaben die er und Dr. Ernst van Aaken einst gelegt haben, trainier ich heute noch.



 


Leider mußten alle dann wegen familiären Feierlichkeiten schnell wieder nach Hause. Bad Arolsen ist aber als nächster lauf geplant. Vielleicht haben wir dort dann mehr Zeit, um etwas länger zusammen zu sitzen.

 

Noch einmal ein Lob an der Veranstalter. Mir hat der Lauf sehr gefallen. Ich habe nichts zu bemängeln. Wenn ich gesund bleibe, komme ich nächstes Jahr bestimmt wieder.

Zwischenzeiten

 Person: Rainer Lohstroh

Übung: Rothaarsteig Marathon

Datum: 16.10.2004

 

Startzeit:           13:04:32.0

Endzeit:            17:40:53.4

Gesamtzeit:      4:36:21.4

 

               Zwischenzeit Rundenzeit       HF       max      drs       min

Km 10             1:06:42.7         1:06:42.7         170      180      161      99       

Km 15             1:40:55.9         0:34:13.2         163      176      158      139     

Km 20             2:11:16.0         0:30:20.1         169      189      162      146     

Km 25             2:43:41.9         0:32:25.9         152      183      166      147     

Km 30             3:21:50.5         0:38:08.6         170      173      161      92       

Km 35             3:54:41.8         0:32:51.3         167      175      163      149     

Km 40             4:24:05.8         0:29:24.0         170      178      165      149     

Km 41             4:29:57.0         0:05:51.2         161      170      166      161     

Km 42             4:35:45.0         0:05:48.0         169      182      169      161      

 
Km 42,195  in  4:36.21
Damit liefen wir bis km 35 einen Schnitt von 6:42 Min/km, den ich ab km 35 auf 5:47 bis ins Ziel steigerte. 

Ergebnisliste hier 

(unter Ergebnisse)