Home
Blog
Gästebuch
Familie
Malte & Opa arbeiten
Marinas 30.
Kinder
Enkelkinder
Phil Einschulung
Phil
Malte
Josephine
Christa
Raika
Aktuelles Raika
Bonnie´s Seite
Nachruf Bonnie
Blacky
Nachruf Blacky
Rocky
Rony
Haustiere
Hausbau
Multimedia Enkelkinder
Clips Enkelkinder
Maik
Bad Umbau
Neues Gäste WC
Umbau Wohnzimmer
Dacherneuerung
Freunde
Laufanfänger
Geocaching
 Laufen, mein Hobby
Jahre in Tabellenform
Schönste Läufe
ESV Minden
Alle Streak
Tagebuch 2018
Tagebuch 2017
Tagebuch 2016
Tagebuch 2015
Tagebuch 2014
Tagebuch 2013
Tagebuch 2012
Tagebuch 2011
Tagebuch  2010
Tagebuch 2009
Tagebuch 2008
Tagebuch 2007
Tagebuch 2006
Tagebuch  2005
Tagebuch 2004
Laufberichte 2017
Laufberichte 2014
Laufberichte 2013
Laufberichte 2012
Laufberichte 2011
Laufberichte 2010
Laufberichte 2009
Laufberichte 2007
Laufberichte 2006
Laufberichte 2005
Laufberichte 2004
Laufberichte 2003
Laufjahre u. Sonstiges
Multimedia  "Laufen"
Schmunzelseite
Bilder
Privat
Links
Impressum
  
 


       Die 
Baugrube
  
                               
Schon lange lagen Schwiegervater, kurz Opa genannt, Pläne im Kopf, noch ein Haus zu bauen. Als gelernter Bauingenieur und Maurermeister wäre das kein Problem für ihn. Nur alleine macht das keinen Spaß. Also entschloss er sich für seinen Sohn Dietmar und seiner Tochter Ulrike ein Doppelhaus mit je 2 Wohnungen zu bauen. Vorraussetzung ist jedoch, das alle mit helfen. Das Ulrike meine Frau ist und ich ja auch was vom Bau kenne, musste ich also mit ran. Ich sag es Euch jetzt schon: Das waren 3 harte Jahre. Von Anfang bis Ende immer dabei. Jeden Tag, egal ob Sonntag oder Feiertag, es wurde immer gearbeitet. Jeden Tag bis 22:00Uhr. Dazu kommt ja auch noch der Job, der nicht vernachlässigt werden will. Und laufen sollte ja auch noch stattfinden. Das ist zu der Zeit leider sehr wenig geworden.    



Am 3. Juni 1994 wurde die Baugrube ausgehoben. 
Der Grundwasserspiegel ist in diesem Jahr besonders hoch und macht uns doch ein wenig Sorgen.









Das war um den 14. Juni.
Eisen biegen und verrödeln. 
Gut, das ich das nicht jeden Tag machen muß.













Am 17. Juni, wo ich sonst die Marathon Läufe in Daverden gelaufen bin, haben wir diesmal Beton bekommen.
Die Grundplatte ist fertig.
Der wichtigste Teil eines Hauses.




20. Juni, die ersten Steine wurden angeliefert. Jetzt geht es richtig los.

15.09.1994 Ute steht auf der Kellerdecke. Sie hat feste mit beim Rödeln des Eisens geholfen. Morgen kommt der Beton.

Anfang November. Noch sieht das ja alles nach garnichts aus. Aber das wird noch.

14.11.1994 Der Dachstuhl wird gerichtet. Wieder ein Meilenstein.


Das war unsere Futterkrippe. Hier wurde ich ständig gemästet, um bei Laune zu bleiben. Am Ende wog ich 8 kg mehr als beim Baubeginn.

Das Jahr klingt aus. Bis heute war ich ca 760 Std. auf dem Bau tätig, zur normalen täglichen Arbeitszeit. Da blieb nicht mehr viel Zeit für mein Hobby.


Das ist Mitte Februar 1995

Die Dachdecker sind da. Der Zeitpunkt war lange herbeigewünscht. Endlich ein trockener Fuß im Haus.

Parallel dazu wir jetzt auch kräftig geklinkert. Selbst ich werde dazu eingespannt und schwinge die Kelle.

Ronnie, der Bauhund. Eine ganze treue schwarze Cockerdame,ständig bemüht, bloß keine Mahlzeit zu verpassen. Darum wich sie uns nie von der Seite. Besonders den Waliser hatte sie ins Herz geschlossen.

Der Rohbau ist fast fertig gestellt. Aber innen wartet noch so viel Arbeit.

Der 1. Winter läßt nicht lange auf sich warten.

Dieses Jahr habe ich ca. 1250 Std. auf dieser Baustelle verbracht. Der Hof mußte noch geschottert werden,Fliesen wurden verlegt und die Fertigmontage in den Badezimmern wurden ausgeführt. Ca 285 m² reine Wohnfläche haben wir geschaffen. 2 Wohnungen, geplant für Familien mit Kindern, und zwei kleine Wohnungen mit knapp 35 m² für Singels.  Gesamt wurden 1355,12 m³ umbauter Raum erstellt.

Da wir ja immer noch nicht genug vom Bauen hatten, sind wir dann 1996 damit angefangen diese alten Lagerschuppen zu sanieren und daraus Garagen und Abstellräume zu bauen.Alleine das Ausräumen dieses alten Baustoff und Material Lagers war schon ein Erlebnis für sich. Das erinnerte mich stark an meine Kinderzeit, als mein Opa bei uns das Haus sanierte und mit Gerüstbauten aus Holz und Ketten arbeiten musste. All soetwas kam hier wieder zum Vorschein. 2 Anhänger voll beladen mit Gerüstpfählen und alten Gerüstbohlen haben wir hier raus geholt. Dann haben wir noch Beton Decken eingezogen, Trennwände gemauert, Betonfußboden gegossen und was da alles zugehört. Ein großes Stück Zeitgeschichte wurde dabei zerstört. Das "Alte Neue" wurde abgebrochen. Das "Alte Neue" war die Bezeichnung für das Plums-Klo, was hier den ehemaligen Mittarbeitern der Firma Trendelmann als Toilette gedient hatte. Dieses stille Örtchen war oft die letzte Rettung für die Kinder, die ja immer auf dem alten Lagerplatz spielten, wenn sie über das Spielen alles vergessen hatten und nun plötzlich merkten, ich muß mal.

Diese Lagerhalle ist ca 28 m lang und hat uns doch sehr viel Zeit gekostet, sie so herzurichten, wie sie heute ist. Aber es hat sich gelohnt. Darin sind jetzt 5 Garagen und mehrere Abstellräume reingebaut.